27. Februar 2019 / Allgemein

Carsharing Wesel

Wesel App informiert

In vielen Städten hat sich das Carsharing etabliert - in Köln, Düsseldorf und auch in Wesel. Gerade bei Personen, die kein eigenes Fahrzeug zur Verfügung haben, ist das Prinzip des Carsharing beliebt. Sie sind mobil, ohne ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. 
Vor allem bei jungen Leuten haben sich Verhaltensweisen geändert. Zum Beispiel nimmt das Auto als Statussymbol immer weiter ab. Darüber hinaus gibt es Personengruppen, für die das Carsharing Angebot günstiger ist als ein eigenes Auto. 
Auch deshalb erfährt das Prinzip des Autoteilens eine hohe Akzeptanz.

Hintergrund Carsharing Wesel
2014 wurde das Thema Carsharing erstmals in den Gremien der Stadt Wesel diskutiert. Da in Wesel kein Vertragshändler Erfahrung mit dem Carsharing hatte und auch nicht in das Thema einsteigen wollte, suchte die Wirtschaftsförderung nach Alternativen im Umkreis.
Da das Autohaus Ebber aus Bocholt über das notwendige Know-How und Erfahrung verfügt, wurde Kontakt zur Bocholter Wirtschaftsförderung und zum Autohaus aufgenommen. Dank der guten, konstruktiven Gespräche konnte bereits im November 2015 ein neues Carsharing Angebot des Autozentrums Ebber in Kooperation mit dem Ford Händler Dienstleistungsgesellschaft/Flinkster in Wesel gestartet werden.

Angebot in Wesel
Das Angebot basiert auf das bundesweit verbreitete Carsharing-Netzwerk des Ford-Konzerns.
Zum Ford-Carsharing in Wesel gehören insgesamt drei Fahrzeuge an unterschiedlichen Standorten in der Stadt:

Rathaus Wesel – Martinistraße
Berliner Tor - Bismarckstraße
Bahnhof Wesel - Franz-Etzel-Straße
Die Fahrzeug-Modelle – Ford Ka+ und Ford Fiesta – können an den unterschiedlichen Standorten variieren. 
Durch die Standorte an zentralen Punkten in der Stadt wie dem Bahnhof lässt sich das Carsharing optimal mit dem Öffentlichen Nahverkehr kombinieren. Dadurch leistet das Angebot auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Fahrzeugbuchung
Um Fahrzeuge buchen zu können, wird eine „Ford Carsharing“-Kundenkarte benötigt. Diese kann über die Buchungsplattform ( www.ford-carsharing.de) im Internet oder über die „Ford Carsharing“-App fürs Smartphone beantragt werden. Die einmalige Anmeldegebühr beträgt 49 € (unverbindliche Preisempfehlung) beim Autozentrum Ebber.
Mit der Kundenkarte kann der Nutzer flächendeckend auf ein Netz von Carsharing-Fahrzeugen in ganz Deutschland zugreifen. Der Nutzer hat ebenfalls Zugriff auf die Fahrzeuge anderer Ford Partner, aber auch auf die Fahrzeugflotte von Flinkster, dem Carsharing-Unternehmen der DB Rent. Bei Fragen und Auskünften steht das Autozentrum unter 02871/246410 zur Verfügung.
Beim Ford-Partner wird der Kunde in einem Buchungssystem angelegt. Führerschein und Personalausweis werden durch Sichtkontrolle geprüft. Der Nutzer bucht das Fahrzeug für den gewünschten Zeitraum im Internet, über die App oder telefonisch beim Ford Carsharing-Kundenservice.

Vor und nach der Fahrt
Über eine Smartphone-App wird sichtbar, ob und wo ein Fahrzeug verfügbar ist.
Mit einer Zugangskarte oder dem Smartphone öffnet der Nutzer das Fahrzeug. Der Zündschlüssel und die Tankkarte befinden sich im Handschuhfach. Nach Fahrtende wird das Fahrzeug wieder am selben Standort geparkt. Der Nutzer steckt den Zündschlüssel in die Halterung im Handschuhfach und verschließt das Fahrzeug wieder mit seiner Zugangskarte.

Bezahlung
Circa zwei Wochen nach der Fahrt erhält der Nutzer eine Rechnung per E-Mail oder auf Wunsch kostenpflichtig per Post. Die aktuelle Preisliste kann unter ford-carsharing.de abgerufen werden. Bei weiteren Fragen steht die 24-h-Soforthilfe Ford Carsharing-Kundenservice 0345/27984950 zur Verfügung.

Meistgelesene Artikel

Sternsinger*innen zu Gast im Rathaus Wesel
Good Vibes

Gemeinschaftsgefühl stärken und Spenden sammeln

weiterlesen...
Voerde - Vermeintlicher Fahrer nach Unfallflucht ermittelt
Polizeimeldung

Polizei sucht namentlich nicht bekannten Zeugen

weiterlesen...
Mit dem Rad oder dem Bus? Von der Mobilität der Zukunft
Aktueller Hinweis

Ideen gesucht, vier Bürgerversammlungen am 28. Januar

weiterlesen...

Neueste Artikel

Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...
Weltkriegsbombe an Bahnstrecke Karlsruhe-Basel gesprengt
Aus aller Welt

Auch viele Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg tauchen immer wieder Bomben bei Bauarbeiten auf. Ein aktueller Fall hatte Folgen auch für den Fernverkehr zwischen Karlsruhe und Basel.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Beratungsangebot zum Thema
Allgemein

So sparen Sie in den nächsten Jahren

weiterlesen...
Weseler Fledermausnacht am 3. September
Allgemein

Dem Geheimnis von Batman auf der Spur

weiterlesen...