12. November 2021 / Aus aller Welt

16-Jährige aus Rache an Mutter getötet: 30 Jahre Haft

Es geht um verspieltes Geld und Schulden. Aus Rache hat ein 32-Jähriger eine junge Frau getötet. Nun muss er für mindestens 30 Jahre ins Gefängnis.

Ein Polizist am Tatort: Weil er aus Rache an einer Bekannten deren 16-jährige Tochter getötet hat, ist ein Mann in Wales zu mindestens 30 Jahren Haft verurteilt worden.

Weil er aus Rache an einer Bekannten deren 16-jährige Tochter getötet hat, ist ein Mann in Wales zu mindestens 30 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein Gericht in der Stadt Merthyr Tydfil sprach den 32-Jährigen am Freitag wegen Mordes und Mordversuchs schuldig. Er hatte auch den Stiefvater des Mädchens bei der Attacke im Schnellimbiss der Mutter schwer verletzt.

Hintergrund war ein Streit um Schulden. Die Familie des Opfers hatte dem Mann 20.000 Pfund (23.400 Euro) anvertraut, die er an ihre Verwandte in China übergeben sollte. Allerdings verspielte der 32-Jährige den Großteil und schuldete der Familie dann 14.000 Pfund. Die Bluttat am 5. März hatte landesweit für Aufsehen gesorgt.

«Das grausam und sorgfältig geplante und ausgeführte Rachemotiv ist für sich genommen eindeutig ein wesentliches, erschwerendes Merkmal», betonte der Richter. Die 16-Jährige habe ihm überhaupt nichts Böses getan. «Sie werden in Ihren 60ern sein, bevor Sie eine Freilassung beantragen können. Das wird 2051 sein», sagte der Richter. «Aber die Tatsache, dass eine Entlassung dann möglich ist, bedeutet nicht, dass Sie auch wirklich freigelassen werden. Sie werden das Gefängnis nie verlassen, wenn es nicht als sicher und angemessen erachtet wird.»


Bildnachweis: © Adam Hale/PA Wire/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sternsinger*innen zu Gast im Rathaus Wesel
Good Vibes

Gemeinschaftsgefühl stärken und Spenden sammeln

weiterlesen...
Voerde - Vermeintlicher Fahrer nach Unfallflucht ermittelt
Polizeimeldung

Polizei sucht namentlich nicht bekannten Zeugen

weiterlesen...
Mit dem Rad oder dem Bus? Von der Mobilität der Zukunft
Aktueller Hinweis

Ideen gesucht, vier Bürgerversammlungen am 28. Januar

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...