25. August 2021 / Aus aller Welt

Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen seit Mai

Immer mehr Menschen stecken sich mit Corona an. Aber der Fokus soll nun auf einem anderen Wert liegen. Auch der liegt höher als vor einer Woche. Die Zahl der Impfungen überstieg eine markante Marke.

Die Sieben-Tage-Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben erstmals seit Mai mehr als 10.000 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert Koch-Institut übermittelt.

So wurden 11.561 neue Fälle gemeldet, so viel wie seit dem 20. Mai nicht, wie aus RKI-Daten vom Mittwoch hervorgeht. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 8324 Ansteckungen gelegen.

Die Hospitalisierungsrate - also die Krankenhauseinweisungen in Verbindung mit Corona pro 100.000 Einwohner und Woche - gab das RKI am Mittwoch mit 1,47 an. Eine Woche zuvor lag sie bei 1,19. Der Wert soll künftig die wichtigste Kennzahl sein. Nach Angaben der Bundesregierung bewegte er sich im vergangenen Winter teilweise um 10 bis 12.

Aussagekraft der Inzidenz nimmt ab

Bislang lag der Fokus der Politik auf der Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen. Da aber immer mehr Menschen geimpft und dadurch vor schweren Verläufen geschützt sind, nimmt die Aussagekraft dieses Wertes ab. Er stieg nach RKI-Angaben von Mittwochmorgen auf 61,3 - von 58,0 am Vortag (vor einer Woche 40,8).

Acht Monate nach dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland sind mehr als 100 Millionen Impfdosen gespritzt worden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schrieb am Mittwoch bei Twitter, dies sei «eine der größten logistischen Leistungen in der Geschichte unseres Landes». Genau sind es nach Ministeriumsangaben nunmehr 100,2 Millionen verabreichte Dosen.

59,4 Prozent der Bevölkerung geimpft

Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft sind demnach inzwischen 49,4 Millionen Menschen oder 59,4 Prozent der Bevölkerung. Mindestens eine erste Impfung erhalten haben 53,5 Millionen Menschen oder 64,4 Prozent aller Einwohner. Spahn dankte allen, die beim Impfen mithelfen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 39 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 22 gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3 889 173 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3 710 500 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 92 061.


Bildnachweis: © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mehr Rechte für den „Draht-Esel“
Schon gewusst?

Neue Fahrradstraßen in Wesel

weiterlesen...
Weseler Winter: Anmeldung zum Eisstockschießen jetzt möglich
Good Vibes

Am 19.12. findet das große Finale statt

weiterlesen...
UNESCO-Welterbe in Wesel-Flüren
Good Vibes

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp nimmt Urkunde entgegen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Vergiftungsfälle: Ermittler werten Datenträger aus
Aus aller Welt

Mehrere Frauen werden vergiftet - offenbar mit dem hochgiftigen Schwermetall Thallium, das früher auch für Rattengift genutzt wurde. Ermittler sind nun einem möglichen Täter auf der Spur.

weiterlesen...
Flutkatastrophe löste Spendenrekord aus
Aus aller Welt

Der Spendenrat registriert das beste Ergebnis seit Beginn der Erhebung in Deutschland. Der Verein ist sicher: Der starke Anstieg ist der Flutkatastrophe im Sommer geschuldet.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Vergiftungsfälle: Ermittler werten Datenträger aus
Aus aller Welt

Mehrere Frauen werden vergiftet - offenbar mit dem hochgiftigen Schwermetall Thallium, das früher auch für Rattengift genutzt wurde. Ermittler sind nun einem möglichen Täter auf der Spur.

weiterlesen...
Flutkatastrophe löste Spendenrekord aus
Aus aller Welt

Der Spendenrat registriert das beste Ergebnis seit Beginn der Erhebung in Deutschland. Der Verein ist sicher: Der starke Anstieg ist der Flutkatastrophe im Sommer geschuldet.

weiterlesen...