29. September 2021 / Aus aller Welt

«Querdenker»-Schule: Existenz von Stiftung unklar

Angeblich soll die offenbar von «Querdenkern» betriebene Schule von einer russischen Stiftung getragen sein. Ob es die aber überhaupt gibt, ist noch nicht geklärt.

Hof in der Gemeinde Schechen, auf dem nach Angaben der Behörden eine nicht genehmigte Schule untergebracht war.

Eine Woche nach der Schließung einer illegalen mutmaßlichen «Querdenker»-Schule im oberbayerischen Landkreis Rosenheim ist weiter unklar, ob die als Betreiberin angegebene Stiftung überhaupt existiert.

«Wir konnten bisher nirgendwo verifizieren, dass es die Stiftung so gibt», sagte der Sprecher der Regierung von Oberbayern, Wolfgang Rupp, am Mittwoch. Die «Augsburger Allgemeine» hatte darüber berichtet.

Die Leiterin der nicht genehmigten Bildungseinrichtung hatte angegeben, die Schule werde von einer Stiftung getragen, die nach russischem Recht anerkannt sei - deshalb gelte deutsches Recht nicht. Rupp sagte, dafür gebe es keine belastbaren Hinweise. Die Stiftung soll den Namen «Freiheit braucht Mut» tragen - das stand auch auf Schildern an dem alten Bauernhof im oberbayerischen Schechen, in dem die Bildungseinrichtung untergebracht war. «Unter dem Namen "Freiheit braucht Mut" ist im deutschen Stiftungsregister nichts registriert», sagte Rupp.

Die Initiatoren des illegalen Schulbetriebs hielten sich bisher an das behördliche Verbot. «Für uns ist erfreulich, dass der Schulbetrieb eingestellt ist», sagte Rupp. «Insoweit sind rechtmäßige Zustände wieder hergestellt.»

Die Behörde hatte die nicht genehmigte Bildungseinrichtung mit mutmaßlichem «Querdenker»-Hintergrund am vergangenen Mittwoch nach Hinweisen aus der Bevölkerung geschlossen. Seitdem sei nicht versucht worden, den Betrieb wieder aufzunehmen.

Einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) zufolge wies die Gründerin der Schule den Vorwurf zurück, dass dies eine «Querdenker-Schule» sei. Unter den Eltern seien «Kräuter- und Musik-Pädagogen, aber auch Schamanen», berichtete der BR unter Berufung auf die Frau.

Rund 50 Kinder waren dort unterrichtet worden. Die Leiterin war eine verbeamtete Lehrerin einer Grund- und Mittelschule im Raum Oberbayern und seit Monaten im Krankenstand. Zu Konsequenzen für die Lehrerin äußerte sich Rupp nicht und verwies auf den Datenschutz.


Bildnachweis: © Peter Kneffel/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Voerde - Polizei sucht Autofahrerin und weitere Zeugen nach Unfall
Polizeimeldung

Zusammenstoß zwischen Autofahrerin und einem Radfahrer

weiterlesen...
Wir suchen City-App Manager (m/w/d)
Karriere

Werde Teil unseres Teams!

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Sieben-Tage-Inzidenz bei neuem Höchstwert von 528,2
Aus aller Welt

Zum Wochenstart meldet das RKI erneut einen Höchststand der Sieben-Tage-Inzidenz. Es gibt 34.145 Corona-Neuinfektionen und 30 Todesfälle.

weiterlesen...
Nach Vulkanausbruch: Erkundungsflüge auf dem Weg gen Tonga
Aus aller Welt

Die Eruption eines Untersee-Vulkans hat das Inselreich Tonga weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Nachbarstaaten erkunden die Schäden aus der Luft - ob es Verletzte oder Tote gibt, ist unklar.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Sieben-Tage-Inzidenz bei neuem Höchstwert von 528,2
Aus aller Welt

Zum Wochenstart meldet das RKI erneut einen Höchststand der Sieben-Tage-Inzidenz. Es gibt 34.145 Corona-Neuinfektionen und 30 Todesfälle.

weiterlesen...
Nach Vulkanausbruch: Erkundungsflüge auf dem Weg gen Tonga
Aus aller Welt

Die Eruption eines Untersee-Vulkans hat das Inselreich Tonga weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Nachbarstaaten erkunden die Schäden aus der Luft - ob es Verletzte oder Tote gibt, ist unklar.

weiterlesen...