4. September 2021 / Aus aller Welt

Spätsommerhoch hat Sonne und Wärme im Gepäck

Für fast alle, die mit dem bisherigen Sommer noch nicht zufrieden waren, gibt es gute Aussichten. Ein Hoch bringt die Sonne zurück und nur geringe Bewölkung ist zu erwarten. Allerdings nicht überall.

Sonnenbad an einem Badesee.

Hoch «Hermelinde» sorgt in den kommenden Tagen für Sonne und spätsommerliches Wetter. «Schönheitsfehler» gebe es allerdings im Norden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mit. Denn dort ziehen auch mal dichtere, teils hochnebelartige Wolkenfelder durch.

In der Nacht zum Sonntag fallen den Meteorologen zufolge die Temperaturen auf 6 bis 13 Grad. Im Norden und Osten ist Hochnebel zu erwarten, ansonsten ist es nur gering bewölkt oder klar. Tagsüber klettern die Werte im Norden, Osten und an den Alpen auf 20 bis 25 Grad, ansonsten liegen die Höchstwerte zwischen 24 und 29 Grad. Es ist meist heiter bis sonnig, im Norden kann es weiterhin teils hochnebelartig bewölkt sein. Kurze Schauer und Gewitter seien im Mittelgebirgsraum und im südlichen Bergland nicht ausgeschlossen.

Die neue Woche startet am Montag mit Tageshöchstwerten zwischen 21 und 28 Grad. Auch im Verlauf der Woche erwarten die Meteorologen eine Hochdruckzone, «die zunächst stabil erscheint».


Bildnachweis: © Thomas Warnack/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Neueste Artikel

Tote bei Unwettern in Europa - Deutschland wappnet sich
Aus aller Welt

Böen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Kilometern pro Stunde, mindestens 12 Tote - das ist die Bilanz heftiger Unwetter im Mittelmeerraum und in Österreich. Teile Deutschlands wappnen sich für «regional extremen Dauerregen».

weiterlesen...
Nach Sturzflut in China: 18 Tote und noch 13 Vermisste
Aus aller Welt

Eine Sturzflut in China hatte fatale Folgen. An den Bergungsarbeiten beteiligen sich rund 2000 Einsatzkräfte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tote bei Unwettern in Europa - Deutschland wappnet sich
Aus aller Welt

Böen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Kilometern pro Stunde, mindestens 12 Tote - das ist die Bilanz heftiger Unwetter im Mittelmeerraum und in Österreich. Teile Deutschlands wappnen sich für «regional extremen Dauerregen».

weiterlesen...
Nach Sturzflut in China: 18 Tote und noch 13 Vermisste
Aus aller Welt

Eine Sturzflut in China hatte fatale Folgen. An den Bergungsarbeiten beteiligen sich rund 2000 Einsatzkräfte.

weiterlesen...