2. Februar 2022 / Schon gewusst?

Weseler Wirtschaft gehört bundesweit zu den oberen Fünf-Prozent

Wesel belegt aktuell den 142. Platz

Seit 2017 analysiert das Business-Netzwerk „Die Deutsche Wirtschaft“ (DDW) über 3.500 Städte und Gemeinden als Wirtschaftsstandort. Aus den Ergebnissen erstellt DDW ein Standortranking nach der Stärke der Wirtschaft vor Ort. In dem nun veröffentlichten Vergleich gehört Wesel bundesweit zu den oberen fünf Prozent. Die Stadt Wesel belegt aktuell den 142. Platz. Damit klettert sie im Vergleich zu dem letzten Ranking um 14 Plätze nach oben.

„Es freut uns sehr, dass sich Wesel als wichtiger Wirtschaftsstandort noch weiter verbessert hat. Zu den besten fünf Prozent Deutschlands zu gehören macht deutlich, wie gut unsere hiesigen Unternehmen aufgestellt sind. Besonders erfreulich ist, dass seit Jahren die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Wesel steigt. So profitieren vor allem Menschen in der Hansestadt Wesel von dem wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt. Zudem gehören Wesels Firmen in vielen Bereichen zu den Besten in ihrer Branche“, sagt Bürgermeisterin Ulrike Westkamp über das gute Ergebnis. 

Wendelin Knuf, Wirtschaftsförderer der Stadt Wesel, ergänzt, dass „es sich einmal mehr zeigt, auf einen guten, breiten Branchenmix als Stadt zu setzen. So sind wir als Stadt mit unseren vielen Mittelständlern und großen „Playern“ besser in der Lage, weltweite wirtschaftliche Krisensituationen zu bewältigen“.

Beide, Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und Wirtschaftsförderer Wendelin Knuf, sehen trotz des guten Ergebnisses noch „Luft“ nach oben: „Die Weseler Unternehmen entwickeln sich gut. Das fördert auch die Gesamtentwicklung der Stadt. Wir hoffen jedoch, neue Gewerbeflächen entwickeln zu können, da kaum noch Gewerbeflächen für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts Wesel zur Verfügung stehen. Neue Flächen, zum Beispiel in Richtung der Autobahnauffahrt der A3, bringen uns neues Potential, da die Nachfrage größer ist als zur Verfügung stehende Bereiche. Dazu muss allerdings der Regionalverband Ruhr mitspielen. Er gibt vor, wie viel Fläche eine Stadt entwickeln darf“.

In den kommenden Jahren investieren auch weiterhin Weseler Unternehmen mehrere Millionen Euro in ihre Infrastruktur. So fließen zum Beispiel allein ca. 25 Millionen Euro in den neuen Globus-Markt am jetzigen Real-Standort. Darüber hinaus sind in den vergangenen Jahren bereits wichtige Investitionen getätigt worden, um Wesel unter anderem auch als Innovationsstandort für die Zukunft aufzustellen. Zum Beispiel ist im Gewerbegebiet „Rudolf-Diesel-Straße“ mit dem Projekt „CUBES“ ein hochmoderner „Coworking-Space“ entstanden. So profitieren Start-Ups von einem guten Netzwerk und einer erstklassigen Infrastruktur. 

Die Ergebnisse des Standortrankings werden auf der Basis unterschiedlicher Erhebungsmethoden ermittelt. Unter anderem wertet die DDW Umfragen von über 80.000 Verantwortlichen aus der Wirtschaft aus.

Quelle: Stadt Wesel
Bild: Pixabay / thomasbiermann1807

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie