26. Juni 2020 / Allgemein

Pionierprojekt zur Gewinnung erneuerbarer Energie

Hülskens baut größte schwimmende Photovoltaik-Anlage in NRW

Premiere am Niederrhein: Der Weseler Sand- und Kiesproduzent Hülskens realisiert in Vorselaer eine schwimmende Photovoltaik-Anlage, die in Zukunft fast den gesamten Energiebedarf des dort ansässigen Kieswerks decken soll. Die von den Hülskens-Ingenieuren in Eigenregie geplante Anlage wird etwa 600.000 bis 650.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugen und bereits im Herbst 2020 den Betrieb aufnehmen. 

„Als verantwortungsbewusstes Unternehmen arbeiten wir bereits seit Jahren daran, das Know-how unserer Technik-Spezialisten vermehrt für die Gewinnung erneuerbarer Energien zu nutzen“, so Werner Schaurte-Küppers, geschäftsführender Gesellschafter des Hülskens Firmenverbands. „Mit der Floating-Solar-Anlage erreichen wir jetzt einen wichtigen Meilenstein: Wir reduzieren unseren Bedarf an Energie aus fossilen Quellen – und zeigen, was für ein großes Potenzial in solchen innovativen Anlagen steckt.“

Anders als etwa in Japan oder den Niederlanden sind schwimmende Photovoltaik-Anlagen in Deutschland noch kaum verbreitet, obwohl sie zahlreiche Vorteile mit sich bringen. Sie verbrauchen keine zusätzlichen Flächen, sind Studien zufolge besonders effizient und wirken zudem sowohl der Veralgung als auch der Überwärmung von Gewässern entgegen. 

Das von Hülskens für den Standort Vorselaer entwickelte Anlagendesign basiert auf einer Unterbau-Konstruktion mit 90 metallenen Schwimmern, auf denen insgesamt 2000 leistungsstarke Solarmodule neuester Bauart montiert sind. So kann der Flächenbedarf mit nur 150 mal 50 Metern sehr gering gehalten werden. Sowohl das Verankerungssystem als auch die Metallkonstruktion sind im Hülskens Firmenverband geplant und gefertigt worden, die solar-technische Expertise steuert ein externer Anlagenbauer bei.    

Seit Ende April liegen alle nötigen Genehmigungen vor, nach einer Bauzeit von circa acht Wochen soll die Vorselaer Anlage im Herbst die ersten Kilowattstunden regenerativ erzeugten Strom liefern. In der Spitze wird sie laut Berechnungen der Ingenieure eine Leistung von 750 Kilowatt erreichen – und Hülskens CO2-Einsparungen im Umfang von 312 Tonnen ermöglichen. „Unser jährlicher Ertrag würde ausreichen, um 155 Haushalte mit Strom zu versorgen“, so Schaurte-Küppers. „Wir investieren also in eine Zukunftstechnologie, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch von hohem Wert ist.“        

Meistgelesene Artikel

Mehr Rechte für den „Draht-Esel“
Schon gewusst?

Neue Fahrradstraßen in Wesel

weiterlesen...
Verleihung des Ehrenamtspreises 2021
Good Vibes

Bekanntgabe der Preisträger*innen

weiterlesen...
31. Oktober: Weseler Herbst mit verkaufsoffenem Sonntag
Good Vibes

Herbstliche Shoppingtour von 13 bis 18 Uhr

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Dramatischer Appell: «Müssen jetzt diese Welle stoppen»
Aus aller Welt

Tag um Tag kommen Zehntausende Neuinfizierte dazu - und eine Welle schwerer Fälle rollt absehbar auf die Kliniken zu. Wie kann die Lage unter Kontrolle kommen? Dringende Schritte kommen in den Blick.

weiterlesen...
Regierung stuft acht Länder als Virusvariantengebiete ein
Aus aller Welt

Aus Südafrika werden Fälle einer neuen Corona-Variante gemeldet, die wegen ungewöhnlich vieler Mutationen für Beunruhigung sorgt. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein - Deutschland reagiert.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Spannende Exkursionen in den Herbstferien: Auf ins Neue Lippetal
Allgemein

Entdecke die Artenvielfalt an der Lippe

weiterlesen...
Baumpaten*innen gesucht!
Allgemein

Mehr als 200 Klimabäume werden verteilt

weiterlesen...