12. Dezember 2020 / Allgemein

Polizei warnt vor Autoknackern

So schützen Sie sich und helfen uns

Sie nutzen die dunkle Nacht und die Tiefschlafphase der Besitzerinnen und Besitzer aus. Lautlos öffnen sie deren hochwertige Autos und bauen fachmännisch Multifunktionslenkräder, Navigationssysteme, Steuerelemente und die Multimediainstrumente aus.

So geschehen zwischen dem 16.11. und dem 21.11.

In dieser Zeit suchten Unbekannte den Kreis Wesel heim und hinterließen ein Trümmerfeld im Inneren der BMW und Mercedes.

Mindestens 15 Taten, die der Polizei bekannt wurden, ereigneten sich Ende November in Hamminkeln, Dingden und Sonsbeck.

Häufig stecken organisierte Banden dahinter. Zunächst spionieren die Täter Wohngebiete aus, anschließend gehen die Diebe die hochwertigen Fahrzeuge an. Danach verschwinden sie unerkannt, um in der nächsten Nacht bereits in einer anderen Stadt oder einem anderen Kreis zuzuschlagen. Die professionellen Täter verursachen dadurch einen hohen Schaden und viel Ärger für die Betroffenen.

Da die Täter jederzeit und an jedem beliebigen Ort agieren können, benötigen wir Ihre Mithilfe, um den Dieben das Leben schwerer zu machen!

Denn- Ihre Beobachtungen können für die Polizei von entscheidender Wichtigkeit sein!

Achten Sie daher auf Personen, die hochwertige Fahrzeuge inspizieren oder gar fotografieren. Die Ausspäher sind häufig auch tagsüber in den Wohngebieten unterwegs. Achten Sie auf solche Personen und darauf, mit welchen Fahrzeugen sie wegfahren. Notieren Sie sich die Kennzeichen und informieren Sie die Polizei.

Die Kriminalpolizei hat für die Aufklärung der Taten eine Ermittlungsgruppe unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Ingo Patt eingerichtet. Doch nicht nur die Klärung der Aufbrüche und damit die Ermittlung der Tatverdächtigen steht im Fokus der Ermittler, sondern es ist ihnen ebenfalls wichtig, Tipps zu vermitteln, um es den Dieben schwerer zu machen:

Häufig ist zu beobachten, dass die hochwertigen Autos (meistens Firmenfahrzeuge) vor dem Haus auf der Straße geparkt werden und so von den Tätern erkannt und angegangen werden. Die weniger wertvollen Fahrzeuge, die zum Teil gar nicht über festeingebaute Navigationssystemen verfügen, befinden sich indes in der Garage.

Nutzen Sie abschließbare Garagen oder stellen Sie das Fahrzeug wenigstens an gut beleuchteten und belebten Straßen ab.

Meist werden die Fahrzeugschlüssel ungeschützt im Flurbereich des Hauses gelagert. Um ein Abgreifen der Signale zu verhindern, reicht es allerdings noch nicht mal aus, die Schlüssel weiter weg vom Fahrzeug zu lagern. Die Signale können auch über einige Meter hinweg empfangen werden und die Täter verwenden Funkstreckenverlängerungssysteme.

Für derartige Keyless-Go-Schlüssel gibt es allerdings im Handel Gefäße (Boxen oder Schutzhüllen), in denen die Schlüssel gelagert werden können. Die Signale werden von diesen Boxen abgeschirmt und können nicht mehr nach außen dringen und abgefangen werden.

Möglicherweise können die Signale auch durch Aluminiumhüllen oder Blechdosen abgeschirmt werden. Testen Sie dies allerdings direkt am Fahrzeug. Erst wenn der abgeschirmte Schlüssel am Fahrzeug nicht mehr funktioniert, haben Sie ausreichende Sicherheit.

Achten Sie beim Verriegeln Ihres Fahrzeugs mit der Funkfernbedienung darauf, dass das Abschließen durch ein optisches Signal quittiert wird. Funkblocker können das Funksignal Ihrer Fernbedienung stören, so dass Ihr Fahrzeug dann nicht verschlossen ist.

Es kann hilfreich sein, eine Sicherung im Auto anzubringen, die durch Alarm optisch und akustisch den Dieb bei seiner Arbeit stören und abschrecken kann.

Unter www.polizei-beratung.de können Sie sich zudem über den aktuellen Entwicklungsstand entsprechender Sicherungen informieren.

Weitere Artikel derselben Kategorie

Beratungsangebot zum Thema
Allgemein

So sparen Sie in den nächsten Jahren

weiterlesen...
Weseler Fledermausnacht am 3. September
Allgemein

Dem Geheimnis von Batman auf der Spur

weiterlesen...