Aktuelles

Adventmarkt am Dom vom 1. bis 2. Dezember

Adventmarkt am Dom vom 1. bis 2. Dezember

WESEL. Vor eindrucksvoller Kulisse des Willibrordi-Doms findet am 1. und 2.cDezember ein ganz besonderer Weihnachtsmarkt statt: der Adventmarkt am Dom.

Was ihn so besonders macht? Ausschließlich heimische Vereine, Verbände und karitative Einrichtungen präsentieren sich hier und bieten auch in diesem Jahr ein buntes Produkt-Potpourri aus eigener Fertigung an – angefangen bei weihnachtlichen Leckereien wie Marmelade, Likör oder Gebäck über Gestecke und Kränze bis hin zu tollen Holzschnitzarbeiten. Diese Institution unter den Weseler Weihnachtsmärkten wird durch das große Engagement der Volksbank Rhein-Lippe ermöglicht.

Aussteller mit ausgefallenem Angebot
In diesem Jahr sorgen wieder 60 Teilnehmer für einen heimeligen Weihnachtsmarkt. Dekorationen aus Holz, Adventgestecke, Vogelhäuser, selbst gebastelte Sorgenfresser und Töpferwaren sind ein kleiner Vorgeschmack auf die Produkte, die in den liebevoll dekorierten Ständen angeboten werden.
Gerade diese Produkte, die mit viel Herzblut produziert wurden, machen den Charme des beliebten Treffpunktes für Jung und Alt aus.

Fotos mit dem Nikolaus
Eine tolle Fotoaktion bietet der Förderverein der katholischen KiTa St. Nikolaus in Schepersfeld: in einer Fotobox können sich die Besucher an beiden Tagen von 13 bis 16 Uhr mit dem Nikolaus fotografieren lassen. Pro Foto wird um eine Spende von zwei Euro gebeten, die gänzlich dem Förderverein zugutekommt.

„O du fröhliche“ beim gemeinsamen Weihnachtssingen
Besonders in den Abendstunden ist der Besuch des Marktes stimmungsvoll, da die Kulisse des Willibrordi-Doms und der spätmittelalterlichen Rathausfassade eine schöne vorweihnachtliche Atmosphäre schaffen.
Unterstrichen wird dies noch vom gemeinsamen Weihnachtssingen am Samstag ab 17 Uhr, wenn der Schülerchor des Andreas-Vesalius-Gymnasiums und der Shantychor MC 46 in bekannte Weihnachtsklassiker einstimmen.

Alle Besucher des Adventmarktes sind auch in diesem Jahr wieder eingeladen, daran teilzunehmen. Gesungen werden die Klassiker „Oh Tannenbaum“, „Leise rieselt der Schnee“, „Oh du fröhliche“ und „In der Weihnachtsbäckerei“. Für die nicht ganz so Textsicheren gibt es Liedhefte. Ebenso trägt die 12 Meter hohe, puristische Stahltanne, die pünktlich zum Adventmarkt auf dem Großen Markt aufgestellt wird, zur Weihnachtsstimmung bei. Und für die Stärkung zwischendurch ist natürlich auch gesorgt. So gibt es alles, was das vorweihnachtliche Herz begehrt: heiße Getränke wie Glühwein, Punsch, Kakao oder selbstgebackene Waffeln, Reibekuchen und Grünkohl.

Öffnungszeiten
Samstag, 1. Dezember: 11 bis 20 Uhr; Sonntag, 2. Dezember: 11 bis 18 Uhr

Teile diesen Artikel: