6. Oktober 2021 / Aus aller Welt

Schweden setzt Moderna-Impfstoff bei Jüngeren aus

Könnte eine Moderna-Impfung das Risiko von Entzündungen am Herzen erhöhen? Die schwedische Gesundheitsbehörde setzt den Impfstoff bei unter 30-Jährigen vorerst aus.

Der Moderna-Impfstoff in einem Fläschchen. Der Corona-Impfstoff von Moderna wird in Schweden vorerst keinen Menschen unter 30 Jahren mehr verabreicht.

Der Corona-Impfstoff von Moderna wird in Schweden vorerst keinen Menschen unter 30 Jahren mehr verabreicht.

Die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hat beschlossen, den Einsatz des Präparats des US-Unternehmens für die Jahrgänge 1991 und jünger vorsichtshalber vorläufig bis zum 1. Dezember auszusetzen. Grund dafür sind Anzeichen eines erhöhten Risikos von Nebenwirkungen wie die Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) oder Herzbeutels (Perikarditis), wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Das Risiko, davon betroffen zu sein, sei jedoch äußerst gering. Die betroffene Altersgruppe sollte stattdessen den Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten, empfahl die Behörde.

Die Impfung gegen Covid-19 wird in Schweden allen Menschen über zwölf Jahre angeboten. Bislang haben 84 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger über 16 Jahre in dem EU-Land mindestens eine Impfdosis erhalten, knapp 78 Prozent auch schon eine zweite.


Bildnachweis: © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

UNESCO-Welterbe in Wesel-Flüren
Good Vibes

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp nimmt Urkunde entgegen

weiterlesen...
Aktion
Good Vibes

Die Wahlplakataufsteller wurden abgeräumt und die Werke fotografisch festgehalten

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Bundesanwaltschaft fordert lebenslang für Mord an Georgier
Aus aller Welt

Es war Auftragsmord, davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt. Der Tod eines Georgiers tschetschenischer Abstammung in Berlin könnte der neuen Bundesregierung eine diplomatische Krise bescheren.

weiterlesen...
Drosten befürchtet Omikron-Problem in Deutschland
Aus aller Welt

Derweil sind hierzulande ungefähr 30 Omikron-Fälle bekannt. Im neuen Jahr dürfte diese Zahl steigen, meint Christian Drosten. Vorsicht sei geboten, doch man solle den Teufel nicht an die Wand malen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Bundesanwaltschaft fordert lebenslang für Mord an Georgier
Aus aller Welt

Es war Auftragsmord, davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt. Der Tod eines Georgiers tschetschenischer Abstammung in Berlin könnte der neuen Bundesregierung eine diplomatische Krise bescheren.

weiterlesen...
Drosten befürchtet Omikron-Problem in Deutschland
Aus aller Welt

Derweil sind hierzulande ungefähr 30 Omikron-Fälle bekannt. Im neuen Jahr dürfte diese Zahl steigen, meint Christian Drosten. Vorsicht sei geboten, doch man solle den Teufel nicht an die Wand malen.

weiterlesen...