4. Oktober 2021 / Aus aller Welt

US-Tourist betrunken am Steuer: 10.000 Euro Strafe

Die Strafe war nicht von Pappe: Ein Tourist aus den USA musste wegen wiederholtem Fahren unter Alkoholeinfluss ein ordentliches Sümmchen berappen.

Bei einer Polizeukontrolle musste ein US-Tourist in Bayern über 10.000 Euro in bar zahlen.

Mit mehr als 10.000 Euro Bargeld hat ein amerikanischer Tourist in Bayern eine Haftstrafe abgewendet. Polizisten kontrollierten den Autofahrer am Sonntag in Garmisch-Partenkirchen und stellten per Atemalkoholtest fest, dass er betrunken war, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Außerdem ordneten die Beamten eine Blutentnahme an und fanden heraus, dass gegen den 76-Jährigen ein Haftbefehl aus dem Jahr 2019 vorlag - auch damals sei der Mann in Deutschland betrunken mit dem Auto gefahren, hieß es.

Nach Angaben eines Polizeisprechers berechnete ein Staatsanwalt die zu erwartende Geldstrafe für die beiden Trunkenheitsfahrten. Bei ausländischen Straftätern ohne Wohnsitz in Deutschland sei dies ein übliches Vorgehen. Der 76-Jährige hob dann den Angaben zufolge etwa 10.400 Euro von seinem Konto ab und bezahlte die Strafe in bar.


Bildnachweis: © David Inderlied/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

UNESCO-Welterbe in Wesel-Flüren
Good Vibes

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp nimmt Urkunde entgegen

weiterlesen...
Aktion
Good Vibes

Die Wahlplakataufsteller wurden abgeräumt und die Werke fotografisch festgehalten

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Bundesanwaltschaft fordert lebenslang für Mord an Georgier
Aus aller Welt

Es war Auftragsmord, davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt. Der Tod eines Georgiers tschetschenischer Abstammung in Berlin könnte der neuen Bundesregierung eine diplomatische Krise bescheren.

weiterlesen...
Drosten befürchtet Omikron-Problem in Deutschland
Aus aller Welt

Derweil sind hierzulande ungefähr 30 Omikron-Fälle bekannt. Im neuen Jahr dürfte diese Zahl steigen, meint Christian Drosten. Vorsicht sei geboten, doch man solle den Teufel nicht an die Wand malen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Bundesanwaltschaft fordert lebenslang für Mord an Georgier
Aus aller Welt

Es war Auftragsmord, davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt. Der Tod eines Georgiers tschetschenischer Abstammung in Berlin könnte der neuen Bundesregierung eine diplomatische Krise bescheren.

weiterlesen...
Drosten befürchtet Omikron-Problem in Deutschland
Aus aller Welt

Derweil sind hierzulande ungefähr 30 Omikron-Fälle bekannt. Im neuen Jahr dürfte diese Zahl steigen, meint Christian Drosten. Vorsicht sei geboten, doch man solle den Teufel nicht an die Wand malen.

weiterlesen...